Menu Osanit & Osa Osanit & Osa Suche Sprache
Schorf am Kopf – das bedeuten die gelblichen Schuppen auf Babys Haupt
Bog: Schorf
Schorf ade!
Erfahre mehr!

Schorf am Kopf – das bedeuten die gelblichen Schuppen auf Babys Haupt

„Zart wie ein Babypopo“, sagt der Volksmund – Babys sind eigentlich bekannt für ihre makellose, feine Haut. Dies gilt jedoch teilweise nicht für ihre Kopfhaut: Dort können sich bei Säuglingen manchmal gelbliche oder bräunliche Schuppen bilden. Die Hautstruktur, die dann eher an ein Reptil als an ein Menschenkind erinnert, wird fälschlicherweise oft als Milchschorf bezeichnet – die Schuppen ähneln verbrannter Milch, daher der Name. Eigentlich handelt es sich hierbei jedoch um den harmlosen Kopfgneis.

Der harmlose Kopfgneis

Zumeist treten sie bereits kurz nach der Geburt auf, die fest haftenden gelbbraunen Schuppen, in Fachkreisen auch als Ergebnis einer ISD (Infantile Seborrhoische Dermatitis) bekannt. Nach ein paar Monaten, teilweise erst nach etwa einem Jahr verabschiedet sich der harmlose Kopfgneis dann wieder. Es handelt sich hierbei um eine vorübergehende und vollkommen ungefährliche Veränderung des Hautbilds. In der Regel ist vor allem die Kopfhaut des Kindes davon betroffen. Es kann aber auch sein, dass du den Gneis um die Augen, Ohren oder am Hals deines Kindes entdeckst. Auch wenn dessen Erscheinung für manche Eltern überraschend kommt, Grund zur Sorge besteht hierbei nicht. Es handelt sich vielmehr um eine Überfunktion der Talgdrüsen und einer anschließenden Besiedelung durch Hefepilze.

Wie erkenne ich Kopfgneis?

  • Schuppen sind fett-glänzend
  • Schuppen haben gelbe bis gelbbraune Farbe
  • Schuppen können einen dicken Belag auf dem Kopf bilden
  • nur selten tritt Juckreiz auf

Der Unterschied zu echtem Milchschorf

Erscheinen dir die Hautstellen unter den Schuppen gerötet oder entzündet und fällt dir auf, dass sie einen Juckreiz bei deinem Kind auslösen, ist Vorsicht geboten: In diesem Fall kann es sich um den echten Milchschorf handeln. Dabei bilden sich Bläschen, die mit einer Flüssigkeit gefüllt sind. Wenn sie aufgehen, beginnen die betroffenen Stellen zu nässen. Abgesehen davon, dass Milchschorf später (nämlich meist erst ab dem dritten Lebensmonat) auftritt, sollte er – im Unterschied zum harmlosen Kopfgneis – unbedingt medizinisch behandelt werden.

Was du gegen Kopfgneis unternehmen kannst

Deinem Baby wird der Gneis kaum auffallen: Er juckt nicht, es bleiben keine Narben zurück und er verursacht auch sonst keinerlei Beschwerden. Die darunter liegende Kopfhaut bleibt vollkommen unbeeinflusst. Trotzdem fällt vielen das unebene Hautbild negativ auf.
Wenn dich die wenig ansprechenden Hautschuppen optisch stören, kannst du sie mithilfe einer sanften Pflege entfernen. Du solltest sie keinesfalls einfach so mit den Fingernägeln ablösen, da du dabei die Kopfhaut deines Babys verletzen könntest.

Verwende besser ein geeignetes Öl. Du kannst das Öl gleichmäßig auf den betroffenen Stellen verteilen und die abgelösten Hautschuppen nach einer gewissen Einwirkzeit mit einem fein gezackten Kamm entfernen.

Es ist nicht zu empfehlen, hierfür Olivenöl zu verwenden. Die Verwendung von Olivenöl, welches immer wieder im Zusammenhang mit Kopfgneis oft empfohlen wird, kann beispielsweise zu einer Verschlimmerung des Hautbilds führen. Mit dem Gneis geht oftmals eine Hefepilzinfektion einher. Olivenöl dient dieser sogenannten Malassezia-Infektion als Nährstoff.

Osa® Schorf I Kopfgneis Spray

Noch leichter gelingt die sanfte Beseitigung des Kopfgneises mithilfe des Osa® Schorf / Kopfgneis Sprays – die Zusammensetzung des Sprays ist genau für diesen Zweck entwickelt. Die Basis des Produktes ist Borretschsamenöl, Borretsch ist auch unter dem Namen „Gurkenkraut“ bekannt. In der Heilkunde ist das daraus gewonnene Öl schon seit jeher bei Hautproblemen wie trockener Haut, Juckreiz, Neurodermitis oder Schuppenflechte im Einsatz.

Osa® Schorf / Kopfgneis Spray ist einfach anzuwenden. Du solltest den Kopf deines Kindes nie direkt ansprühen, da sich sonst eventuell ein wenig vom Inhalt des Sprayfläschchens in die Augen deines Babys verirrt. Um auf Nummer sicher zu gehen, sprühe zweimal in deine Hand und verteile das Produkt auf den betroffenen Stellen.

Einer der Vorteile des Produkts gegenüber einem einfachen Baby-Öl ist, dass Osa Schorf/Kopfgneis Spray sehr schnell einwirkt und sehr effektiv wirkt: die Schuppen beginnen sofort das Produkt aufzunehmen und beginnen sich schon nach wenigen Minuten von der Kopfhaut zu lösen. Je nach Intensität der Schuppen kannst du nach einer kurzen Einwirkzeit von 5-15 Minuten die Hautschuppen mithilfe des beiliegenden Kamms oder der zweiseitigen Bürste von der Kopfhaut ablösen und achtsam entfernen.

Durch die Anwendung des rein pflanzlichen Sprays kannst du nicht nur leichter und schonender die abgestorbenen Hautschuppen entfernen, sondern ganz nebenbei auch den Feuchtigkeitsverlust der Haut ausgleichen. Osa® Schorf / Kopfgneis Spray wirkt rückfettend und stellt die natürliche Hautbarriere wieder her. Aus diesem Grund sollen die Haare nach der Anwendung nicht gewaschen werden.  

Durch das Abnehmen der Schuppen kann nach der Anwendung die Haut darunter leicht gerötet sein. Je nach Stärke der Schuppen sollte man die Anwendung auf 2-3 Etappen durchführen, um die Haut darunter nicht zu sehr zu beanspruchen.

Durch die sorgsam ausgewählten Inhaltsstoffe und die bedachte Zusammensetzung ist Osa® Schorf / Kopfgneis Spray das Mittel der Wahl, wenn man Kopfgneis bei seinem Baby entfernen möchte. In der Regel reichen zwei bis drei Anwendungen, um den Gneis zu beseitigen.

Grundsätzlich gilt bei Kopfgneis und Milchschorf ...

Die beiden Hauterkrankungen Kopfgneis und Milchschorf ähneln einander stark. Wenn du dir nicht sicher bist, ob es sich im Falle der Hautveränderung deines Kindes nun um den harmlosen Kopfgneis oder den echten Milchschorf handelt, suche unbedingt zuerst den Kinderarzt deines Vertrauens auf, bevor du selbst versuchst, etwas dagegen zu unternehmen.

Anwendungsvideo des Osa® Schorf | Kopfgneis Spray

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.